Logo
  Naturheilpraxis Kornelia Sinning
"" Start Seite "" Meine Person "" Buchtipp "" Vorträge "" Kontakt "" Anfahrtsweg "" Impressum "" Links
 
 
Sondermüll-Deponie: Mensch


Amalgam - Belastung, Sanierung, Ausleitung


Die Amalgam - Belastung
Die Amalgam - Sanierung/ Ausleitung
 
Schwangere besonders betroffen

a Bis zu 4-fach höhere Quecksilberwerte als bei ihren Müttern wurden bei Neugeborenen nachgewiesen, deren Mütter Amalgamträgerinnen waren (Prof. Drasch, Universität München).

Sehen Sie auch meinen Vortrag "Amalgam-Babys" als
PowerPoint-Präsentation (844 KB).

Studie über Unfruchtbarkeit
a Eine Studie soll Aufschluss darüber geben, ob ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit bei Männern sowie Frauen und Amalgamfüllungen besteht.
a Eine Studie der Uni Heidelberg (Prof. Dr. Ingrid Gerhard) erbrachte schon vor Jahren den Nachweis, dass mehr als 50 % angeblich unfruchtbarer Frauen mit Kinderwunsch nach der Schwermetallausleitung schwanger wurden.

Empfehlung des Bundesgesundheitsamtes
a 1993 sprach das Bundesgesundheitsamt eine Empfehlung aus, kein Amalgam bei Frauen im gebärfähigen Alter zu legen.

Organbelastung durch Schwermetalle
a Quecksilber gelangt über den Blutkreislauf und über die Atmung direkt ins Gehirn.
a Über das Schlucken gelangen Schwermetalle in den Blutkreislauf und die Organe; besonders belastet sind Leber und Nieren.
   
Indikation zur Amalgamsanierung
a Eigenes Befinden
a Feststellen der Schwermetall-Belastung
a Festellen der Organ- und Zahnbelastungen
a Erkennen von Therapieblockaden

Eventuelle Vorbehandlung
a Stärkung und Reinigung der Ausscheidungsorgane
a Beginnende individuelle Entgiftung
a Festlegen der individuellen Sanierung

Entfernung der Amalgamfüllungen
a Schonendes Entfernen der Füllungen
a Vermeiden zusätzlicher Belastungen durch entgiftende Stoßtherapie
a Materialien der langfristigen Zwischenversorgung (bis zum Ende der Ausleitung)

Ausleitung der Schwermetalle
a individuelle spezifische Entgiftung
a individuelle Stärkung des Organismus
a laufende Feststellung der noch vorhandenen Schwermetallbelastung

Einsetzen endgültiger Zahnmaterialien
a Redem-Speicheltest zum Austesten des individuell verträglichen Zahnersatzes sowie der Befestigungsmaterialien
a Endgültiger neuer Zahnersatz

 
Die Amalgam - Ausleitung
Amalgam - Infos
 
Das Gift muss raus!! Auch wenn die Zahnsanierung schon Jahre zurückliegt!!

a Entgiftet werden: Amalgam und sonstige Schwermetalle / Metalle sowie Umwelt-Belastungen und Umwelt-Gifte.
a Erst müssen die Metalle raus, dann folgen die Umweltgifte!!!
a Leber
a
Lunge
a Nieren und Genitaltrakt
a Magen- Darmtrakt
a Haut
a Blutkreislauf
a Bindegewebssystem
a Lymph-System
a Knochenmark / Skelett
a Gehirn
Eine Sanierung der Zähne ohne Ausleitung ist nicht ausreichend! Nehmen Sie die Entgiftung Ihres Organismus wirklich ernst.
Tragen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit!
   
a Jede Amalgamfüllung besteht zu mehr als 50 % aus reinem Quecksilber.
a Quecksilber ist hochgiftig!!
a Die Halbwertzeit von Quecksilber beträgt 18 Jahre.
a Wie kann ein durch Behörden als umweltschädlich deklarierter Stoff im Mund eines Menschen unbedenklich sein?
a Essen und Trinken wird schon bedenklich, da ständig Quecksilber aus den Amalgamplomben freigesetzt wird.
a An deutschen Universitäten konnten Quecksilberablagerungen im Gehirn, der Leber und den Nieren von Amalgamträgern nachgewiesen werden. Die Menge des Quecksilbers stand im Verhältnis zur Zahl und Oberflächengröße der Amalgamfüllungen.
a In Österreich und Rußland ist Amalgam offiziell verboten.
a In Schweden ist Amalgam seit 1995 für Kinder und Jugendliche und seit 1997 für Erwachsene verboten.
a Japanische Gesundheitsbehörden erstatten Zahnärzten, die keine Amalgamfüllungen legen, höhere Vergütungen
 
           
 
Informieren Sie sich kostenlos und unverbindlich


Nur die enge Zusammenarbeit zwischen
Ihnen, Ihrem Zahnarzt und mir
führt zu einer optimalen Ausleitung der Schwermetalle

Vorträge zum Thema


Für mehr Infos bitte Email an: Kornelia Sinning (ehem. Kohlberger)